Technische Ausstattung und regelmäßige Fahrtrainings sorgen für Sicherheit

Der Reisebus ist und bleibt das sicherste Verkehrsmittel auf dem Weg in den Urlaub.
Von ABS bis zu verschleißfreien Zusatzbremsen stecken moderne Reisebusse voller technischer Raffinessen, die die Fahrsicherheit erhöhen.
Ein erfahrener und gut geschulter Fahrer trägt außerdem erheblich zur entspannten und sicheren Busreise bei. Um im Fahralltag und in Ausnahmesituationen sicher und routiniert reagieren zu können, absolvieren Busfahrer – ähnlich wie Piloten – alle 5 Jahre ausgereifte und bewährte Fahrsicherheitstrainings. Busfahrer werden regelmäßig untersucht und auf ihre Fahrtüchtigkeit hin geprüft. Das Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) regelt die Aus- und Weiterbildung von Berufskraftfahrern mit dem Ziel die Verkehrssicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen.
 
Als Fahrgast zur Sicherheit beitragen
Sicherheit fängt beim Fahrzeug und Fahrer an, hört aber nicht hier auf. Auch der Fahrgast kann einiges zur Sicherheit im Reisebus beitragen:

  • Schnallen Sie sich an. In Bussen, die mit Gurten ausgestattet sind, herrscht Anschnallpflicht für Reisende.
  • Den Sicherheitsanweisungen der Busfahrer ist stets Folge zu leisten.
  • Rettungswege in Bussen dürfen nicht zugestellt werden. Größere Gepäckstücke bzw. Einkaufssouvenirs gehören immer in die Gepäckfächer unter dem Bus.
Werden Sie Mitglied im RDA und lesen Sie diese und weitere spannende Inhalte kostenlos.

Ansprechpartnerin

Kathrin Aufderheide

Marketing & Internationales

+49 (0)221 912772-21
kathrin.aufderheide@rda.de

Drucken