Das starke Netzwerk für Gruppenreisen
rda.de > News & Presse > Pressemeldungen > Pressemeldungen Detail
27.07.2010

Rede zur Eröffnung des RDA-Workshops von RDA-Präsident Richard Eberhardt

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

es ist immer wieder ein faszinierendes Gefühl zu erleben, wie bereits in den ersten Momenten nach der Messeöffnung die Gespräche und Verhandlungen beginnen und der Workshop seinen Verlauf nimmt.

Seien Sie mir alle herzlich willkommen und ich danke Ihnen, dass Sie sich die Zeit genommen haben, um an der offiziellen Eröffnung des 36. RDA-Workshops teilzunehmen.

Ich habe bereits viele, viele Gäste sowie Kolleginnen und Kollegen persönlich getroffen und möchte an dieser Stelle unter uns mit besonderer Freude begrüßen:

  • Ernst Burgbacher, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftministerium und Beauftragter der Bundesregierung für Mittelstand und Tourismus
  • Dr. Edmund Peter Geisen, MdB, stellv. Mitglied im Ausschuss für Tourismus im Deutschen Bundestag (FDP)
  • Dr. Valerie Wilms, MdB, Mitglied im Ausschuss für Tourismus im Deutschen Bundestag, Obfrau Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
  • Klaus Laepple, Präsident des BTW
  • Jürgen Roters Oberbürgermeister der Stadt Köln
  • Axel Kaske, Vorsitzender Aufsichtsrat der Koelnmesse
  • Gerald Böse, Vorsitzender Geschäftsführung der Koelnmesse
  • Yves Mannaerts, Vizepräsident IRU
  • Steve Klika, Präsident des Global Passenger Network
  • Sean Taggaert, Chairman Coach Tourism Council
  • Guido Wiegand, Vorsitzender der FUR und Managing Director Studiosus Reisen München GmbH
  • Prof. Dr. Hans Rück, Dekan Fachhochschule Worms (stellvertretend für die Wissenschaft)
  • Hartmut Schick, Head of Daimler Busses Vorsitzender der Geschäftsführung EvoBus GmbH (stellvertretend für die Industrie)
  • die weiteren Geschäftsführer und leitendende Manager der Industrie von Mercedes, Setra, MAN.

Schließlich begrüße ich besonders herzlich den Ehrenpräsidenten des RDA Herrn Norbert Grein, unsere RDA-Ehrenvorstände sowie alle Kolleginnen und Kollegen der nationalen und internationalen Tourismusorganisationen und –verbände, die zahlreich erschienen namhaften Vertreter der Industrie und natürlich die wie immer gut vertretene Presse. Der touristische Beirat des bdo wird in diesem Jahr während es Workshops zusammenkommen. Auch ihm gilt mein herzlicher Willkommensgruß.

Ich bin mir sicher, dass wir die Begrüßung noch weit länger ausdehnen könnten, aber wir sind hier, um Geschäfte zu machen.

Der Workshop als die Leitmesse der internationalen Gruppen- und Bustouristik ist seit Monaten ein besonderer Indikator für die Geschäftsentwicklung im Bus- und Gruppentourismus in Europa. Hinter uns liegen harte Monate der Krise, die für uns alle nicht einfach waren und die uns vor große Herausforderungen gestellt haben.

Kostenkontrolle, Kapazitätsanpassungen, neue Konzepte, Entwicklungsstrategien sind nur einige Schlagwörter, die uns alle in den vergangenen Monaten begleitet haben. Auch wir in der Bustouristik haben es gespürt und spüren es in diesem Jahr besonders, dass der Verbraucher auf die wirtschaftliche Situation reagiert hat und in seinen Kaufentscheidungen auch im Freizeitbereich zurückhaltender war. Vielfach lagen die Ergebnisse im ersten Halbjahr deutlich unter den Erwartungen.

Deshalb war und ist es für uns spannend zu erleben, wie die touristischen Betriebe auf die neue Situation reagieren.

An der diesjährigen Ausstellerzahl sehen wir, dass die Richtung vorwärts heißt. Mit nahezu gleichbleibender Ausstellerzahl bei mehr Erstanbietern  setzen wir ein wichtiges Zeichen auf dem europäischen touristischen Markt. Die Unternehmen haben die Herausforderungen der Krise offensiv angenommen. Mehr denn je wurde deutlich, dass es gerade die Flexibilität des Mittelstandes ist, die sich auf unerwartete Situationen schneller einstellen kann. Das Hauptaugenmerk galt den Mitarbeitern in den Betrieben. Sie zu halten, war und ist eine wichtige Voraussetzung gewesen, um nunmehr auch von der Aufwärtsentwicklung profitieren zu können.

Mehr denn je hat die Branche erkannt, dass unsere Zukunft nicht in einer technokratischen Vervollkommnung liegt, sondern dass der emotionale Faktor eine äußerst wichtige Rolle spielt. Gerade deshalb kommt auch die gemeinsame Initiative von RDA und TÜV Rheinland im Rahmen der Bus-Pilot-Schulungen zum richtigen Zeitpunkt.

Hier in Köln erwartet die Fachbesucher ein Feuerwerk an Ideen, die die Grundlage für erfolgreiches Bus- und Gruppengeschäft in den kommenden Monaten legen können. Dabei möchte ich auf zwei wichtige RDA-Initiativen verweisen:

Zunächst wäre da die Eventpartnerschaft mit der Bundesgartenschau in Koblenz und dann unser Engagement zur weiteren Umsetzung der Berliner Erklärung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen, die mit Vorträgen auf die Sicherung des wichtigsten Kernmarktes der Bustouristik hinweisen wird.

Erneut hat die Workshop-Leitung für die Messe einen Trend thematisiert. Fahrradtouristik ist ein boomender Geschäftszweig, der allen unseren Mitgliedsbetrieben ob Busunternehmen, Hotels, Freizeiteinrichtungen, Gastronomen Zukunft verspricht, weil er Wachstum generiert. Es ist für mich interessant zu erleben, wie sich gerade in der Gruppentouristik unterschiedliche Angebote zu einer Win-win-Stuation verbinden lassen. Ich bin davon überzeugt, dass Aussteller und Fachbesucher mit erfolgreichen Abschlüssen nach Hause fahren werden.

Wie groß das öffentliche Interesse an diesem Thema ist, beweist das Grußwort des Präsidenten des Bundes Deutscher Radfahrer, Rudolf Scharping“. Er unterstreicht  in seinem Schreiben an die Workshopbesucher, dass das Fahrrad zum Bereich Tourismus unmittelbar dazugehört und Radfahren ein stabiler und großer Wirtschaftsfaktor ist.

Der Workshop, meine Damen und Herren, wird zunehmend internationaler und damit noch interessanter. Mittlerweile sind Aussteller aus 45 Ländern vertreten und unterstreichen damit, dass die Globalisierung in der Bus- und Gruppentouristik Alltag geworden ist. That´s time to send my personal greetings to our friend Steve Klika, President of the Global Passenger Network, based in Kansas City in the United States. Steve welcome with your members from 25 countries in Cologne!!

Meine Damen und Herren,

wie selbstverständlich werden die Verkehrsmittel kombiniert und es gibt keine Destination, die nicht ins Kalkül gezogen werden kann. Internationale Netzwerke haben sich gebildet und verleihen der Entwicklung zusätzliche interessante Impulse. Erfahrungsaustausch und gemeinsames Auftreten werden zur Selbstverständlichkeit. Wenn Sie sich heute die große internationale Plattform von Smart Move betrachten, dann ist das eine eindrucksvolle Demonstration von Bustouristik weit über nationale Grenzen hinaus.

Smart Move ist eine Initiative der Messe Busworld und der IRU (International Road Transport Union). Gemeinsam engagieren sich bei Smart Move Hersteller, Verbände und Busunternehmen um europa- und weltweit Reise- und Linienbusse zu fördern. Seit Juni ist auch der RDA Mitglied. Wir freuen uns natürlich besonders über den Besuch der belgischen Busunternehmer und der mit uns befreundeten Messe „Busworld“.

Die öffentlichen und politischen Diskussionen der letzten Monate drehen sich vielfach ums Geld zum Stopfen der Defizite in den Haushalten. Vielfach wird an der Steuerschraube gedreht, Entlastungen sind eher selten.

Neuestes Projekt sind die Abgaben auf Flugtickets. Diese treffen jetzt die deutschen Fluggesellschaften. Fliegen von Deutschland aus wird teurer. Ob wir daraus einen Nutzen für die traditionelle Busreise ziehen können, müssen wir noch sehen. Auf jeden Fall wird damit mehr Chancengleichheit zwischen den Verkehrsträgern hergestellt. Der Verbraucher muss entscheiden, in welche Bewegungsform er künftig investiert. Der Bus und das ist ebenfalls hier in Köln zu erleben, bietet seinen Gästen eine Mikrowelt, die stimmt: Bequem, sicher, komfortabel, klimatisiert und innovativ. Kurzum rollende Wohlfühlwelten mit ausreichendem Sitzabstand und relativ großzügiger Gepäckbeförderung.

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

der RDA-Workshop hat sich immer dadurch ausgezeichnet, dass er Trends erkannt, gefördert oder gar auf den Weg gebracht hat.

Wir wissen es gerade auch aus diesem Grunde zu schätzen, dass wir hier in Köln in diesem Jahr, den ersten online Auftritt der Reiseanalyse auf einer touristischen Fachmesse haben werden. Marktforschung nimmt in unserer Verbandsarbeit einen zentralen Stellenwert ein.

Gerade weil uns der direkte Dialog mit Ausstellern und Besuchern am wichtigsten ist, hat es in Vorbereitung des 36.Workshops Veranstaltungen mit Ausstellern und Besuchern gegeben, in denen gemeinsam nach Ideen und Konzepten gesucht wurde, um auch künftig erfolgreich im harten Messegeschäft bestehen zu können. Wir können gespannt sein, wie das Angebot Talking Together angenommen werden wird. Gedacht als Präsentationsplattform erhoffen wir uns, dass sich daraus ein offener Erfahrungsaustausch entwickelt, der direkt, gerade und beschleunigend Partner zusammenbringt und neue Möglichkeiten für alle Beteiligten eröffnet. Ich würde mich sehr freuen, Sie das eine oder andere Mal dort persönlich zu begrüßen.

Neu ist die Form unseres traditionellen RDA-Abends. Mit dem Erfolgsmusical Hairspray und der sich anschließenden After-Show-Party sollen Kommunikation und Miteinander befördert werden und gleichzeitig aber auch Anregung mit Entspannung vom harten Messetag verbunden werden. Ich lade Sie alle herzlich ein, dieses Angebot anzunehmen. Man trifft sich bei „Hairspray“.

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

ohne in Euphorie verfallen zu wollen, stellen wir fest, dass die Signale aus der Wirtschaft positiver werden. Die Auftragseingänge ziehen an, die Beschäftigungszahlen entwickeln sich weiterhin positiv. Die Maßnahmen der Regierung haben Massenentlassungen verhindert und damit auch uns die Möglichkeit gegeben, auf Konsumenten zu treffen, die Zeit und Geld haben, um Urlaub zu machen. Lassen Sie uns diese Entwicklungen nutzen und hier in Köln die Grundlagen für eine erfolgreiche kommende Saison zu legen.

Die Workshop–Leitung an dessen Spitze Frau Karin Kohls steht, hat sich nach besten Kräften gemüht, ein Umfeld zu schaffen, in dem hervorragend gearbeitet werden kann. Das sollten wir alle nutzen. Ich danke Frau Kohls und ihrer Mannschaft sehr herzlich und eröffne hiermit offiziell den 36. RDA-Workshop.

Kontakt

Annette Heinemann
Telefon: +49 2244 90 33 33
Telefax: +49 2244 87 74 22
E-Mail: presse@rda.de

RDA-Pressesprecher
Dieter Gauf

Hohenstaufenring 47-51
50674 Köln
Telefon: +49 221 91 27 72 0
Fax: + 49 221 12 47 88
E-Mail: gauf @rda .de