Das starke Netzwerk für Gruppenreisen
rda.de > News & Presse > Pressemeldungen > Pressemeldungen Detail
26.10.2016

EU-Pauschalreiserichtlinie: Nationale Umsetzungen in Brüssel diskutiert

Sandra van de Walle, Leiterin der RDA-Vertretung in Brüssel, informiert darüber, dass in einem ganztägigen Experten-Treffen in Brüssel, am 25.10.2016, weiter an der Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie in nationales Recht gefeilt wurde.

Die Europäische Kommission hatte dazu Vertreter der Mitgliedstaaten eingeladen, die maximal zwei Personen zu diesem Workshop entsenden konnten. Auf der Tagesordnung standen die Themen Insolvenzschutz, Pauschalreisen und verbundene Reiseleistungen im Online-Geschäft sowie die Arbeit der UNWTO (United Nations World Tourism Organisation) zur Schaffung eines internationalen Tourismusabkommens, das einen Annex zur Pauschalreiserichtlinie enthalten soll.

Beim Thema Insolvenzabsicherung, respektive Schaffung eines wirksamen und effizienten Insolvenzabsicherungssystems in Übereinstimmung mit der neuen Pauschalreiserichtlinie, wurde besprochen, wie die Veranstalter-Kontaktstellen für Reisende eingerichtet werden. Reisende sollen lediglich mit einer einzigen Kontaktstelle korrespondieren müssen, die dann für alle ihre Ansprüche und Reklamationen zuständig ist.

Bei der Abgrenzung zwischen Pauschalreisen und verbundenen Reiseleistungen hat die Kommission nochmals betont, dass es hier auf die Darstellung der Angebote ankommt. Demnach soll der Fokus gegenüber dem Reisenden darauf liegen, wie der Reiseveranstalter oder Vermittler dem Reisenden das Angebot vermittelt hat.

Zur Schaffung eines internationalen Tourismusabkommens durch die UNWTO wartet die Kommission auf ein Mandat durch den Rat, um dann im Frühjahr 2017 mit einer europäischen Stimme Verhandlungen in der UNWTO führen zu können.

Van de Walle: „Der Termin war auch insofern wichtig, damit sich die Mitgliedstaaten untereinander über den jeweiligen nationalen Stand der Umsetzung der Pauschalreiserichtlinie austauschen konnten und auch darüber, wo ggfs. noch Probleme oder Schwierigkeiten sind oder erwartet werden.“ Dieser Workshop war voraussichtlich der letzte in 2016, im kommenden Jahr werden weitere folgen. Die Terminierung dazu steht zurzeit noch aus.

Kontakt

Annette Heinemann
Telefon: +49 2244 90 33 33
Telefax: +49 2244 87 74 22
E-Mail: presse@rda.de

RDA-Pressesprecher
Dieter Gauf

Hohenstaufenring 47-51
50674 Köln
Telefon: +49 221 91 27 72 0
Fax: + 49 221 12 47 88
E-Mail: gauf @rda .de