Das starke Netzwerk für Gruppenreisen
rda.de > News & Presse > Nachrichten > Verkehr > Bustourismus > Bustourismus Detail
05.02.2015

Bundeskunsthalle Bonn zeigt: DER GÖTTLICHE Hommage an Michelangelo

Ausstellungsansicht

Michelangelo Buonarroti (1475–1564) war schon zu Lebzeiten eine Legende und genoss den Status eines artista divino („göttlichen Künstlers“). Seine Arbeiten wurden von zahlreichen Künstlern bewundert, nachgeahmt und interpretiert, und seine Kunst spielte in Ateliers, Akademien und den Kabinetten von Sammlern und Bildungsreisenden eine zentrale Rolle.

Die Ausstellung erzählt von der immensen Wirkung Michelangelos auf die europäische Kunst seit der Renaissance bis heute. Gezeigt werden Arbeiten bedeutender Künstler aus fünf Jahrhunderten, die in einen schöpferischen Dialog mit den Werken und künstlerischen Prinzipien des Florentiners getreten sind. In der Rezeption Michelangelos durch so wichtige Künstler wie Raffael, Pontormo, Allori, Giambologna, Annibale Carracci, Caravaggio, Rubens, Füssli, Rodin, Cézanne, Moore, Mapplethorpe, Hrdlicka, Lüpertz oder Struth werden das Potenzial seiner Kunst und ihre Aktualität greifbar.

Der Einfluss der Werke Michelangelos liegt vor allem in seiner Rhetorik des Körpers begründet, denn er schuf ein nie dagewesenes, prägendes Repertoire an Ausdrucksformen für Gefühle, für innere Zustände von Tragik, Trauer, Liebe, Glaube, aber auch die Dramatik von Leid und Kampf. Die weite Verbreitung durch Druckgrafik, Gemälde, Kleinplastik und Zeichnungen ermöglichte eine ununterbrochene Auseinandersetzung mit seinem Werk.

Die thematisch gegliederte Ausstellung geht von den großen Schöpfungen und Themen Michelangelos aus – wie der Aktstatue oder den Fresken der Sixtinischen Kapelle –, die in Abgüssen, künstlerischen Kopien und Fotografien vertreten sind. Mit verschiedensten Werken „nach“ Michelangelo wird in den einzelnen Abschnitten der Ausstellung die Wirkungsgeschichte Michelangelo dokumentiert, der in manchmal kultischer Verehrung jahrhundertelang als „gottbegnadeter“ und erstmals in der Geschichte freier Künstler galt.

Ausstellungsdauer 6. Februar bis 25. Mai 2015

Informationen zum Rahmenprogramm und Anmeldung zu Gruppenführungen
T +49 228 9171–243 und F +49 228 9171–244
Email: kunstvermittlung@bundeskunsthalle.de

Allgemeine Informationen (dt. / engl.) T +49 228 9171–200

www.bundeskunsthalle.de


Kontakt

Annette Heinemann
Telefon: +49 2244 90 33 33
Telefax: +49 2244 87 74 22
E-Mail: presse@rda.de

Benutzer Anmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden: