Das starke Netzwerk für Gruppenreisen
rda.de > News & Presse > Nachrichten > Detail Topnachricht Bustourismus
29.07.2014

RDA-Workshop 2014: Leitmesse der Bus- und Gruppentouristik eröffnet

v.l. Heike Brehmer, Richard Eberhardt und Ulrich Syberg

v.r. Ehrengäste bei der Workshop-Eröffnung: DRV-Präsident Norbert Fiebig, Klaus Laepple, DZT, Hermann Meyering gbk-Vorsitzender und RDA-Vizepräsident, und Jürgen Büchy

v.l. Erhard Skupch, Richard Eberhardt und RDA-Hauptgeschäftsführer Dieter Gauf nach der Unterzeichnung des BUGA-Kooperationsvertrages

Am 29. Juli, um 9.15 Uhr eröffnete Richard Eberhardt, RDA-Präsident, den 40. RDA-Workshop, der in diesem Jahr zum 30. Mal in Köln stattfindet. Zahlreiche Ehrengäste, u.a. Ulrich Syberg, Bundesvorsitzender des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V.), sowie die Vorsitzende des Tourismusausschuss des Deutschen Bundestags, Heike Brehmer, begleiten die Eröffnung mit Grußworten. Abgeordnete des Deutschen Bundestages und des Nordrhein-westfälischen Landtags, waren bei der Eröffnung anwesend.

Der RDA zeigt so einmal mehr, dass er als internationaler Verband auch internationale und nationale Netzwerke zum Wohle seiner Mitglieder knüpft. Und hier kommt natürlich dem RDA-Workshop eine tragende Rolle zu. Denn, 1.100 Aussteller aus fast 50 Ländern, sprechen eine deutliche Sprache.

Der Reisebus ist das unverzichtbare Element der gesamten touristischen Angebotspalette und wird in vielen Bereichen den immer differenzierteren Verbraucherverhalten gerecht. Dazu zählen insbesondere Themen- und Eventreisen. Reisen zum Thema „Radeln, E-Bikes & Co.“ lautet in diesem Jahr das zentrale Workshop-Motto.

Angesichts der vielfältigen immer anspruchsvolleren Nachfrage nach neuen Produkten und neuen Variationen beliebter Dauerbrenner, ist der RDA-Workshop die unverzichtbare Plattform für den Einkauf aller Leistungen rund um die Bus- und Gruppentouristik.

Richard Eberhardt betonte in seiner Eröffnungsrede, dass die Gruppen- und Bustouristik als ein gutes Barometer für die Entwicklung eines der weltweit wichtigsten und dynamischsten Wirtschaftsfaktoren, den Tourismus, angesehen werden kann. Trotz besorgniserregender Auseinandersetzungen im Nahen Osten, der ungelösten Probleme in der Ukraine und der Terrorgefahr in einigen Ländern verzeichnet die Branche insgesamt eine stabile Entwicklung. Reisen als Mittel der Völkerverständigung und der Vermittlung von Fakten, Eindrücken und Erkenntnissen hat diese Welt begreifbarer und damit auch gestaltbarer gemacht.

Der RDA habe dazu von Anfang an dazu beigetragen und im Jahr der 100. Wiederkehr des Beginns des 1. Weltkrieges mit einer eindrucksvollen Jahrestagung an den Orten furchtbarer Schlachten unter Beweis gestellt, dass unsere Branche Brücken schlagen und ihren Beitrag zu einer besseren Welt leisten kann.

Eberhardt: „Auch aus diesem Grund bleibt die tourismuspolitische Interessenvertretung in Brüssel und Berlin eine der Hauptaufgaben, der wir uns verpflichtet fühlen. Wir haben dabei gelernt, dass es nur vorwärts gehen kann, wenn auf gesamteuropäischer Ebene die Kräfte weiter  gebündelt werden. Die European Alliance for Coach Tourism, ist für uns die Organisation, die uns schneller, besser und eindringlicher mehr Gehör auf internationaler Ebene verschafft. Es geht uns insbesondere um die Lösung von Problemen, mit denen die Bus- und Gruppentouristik auf europäischer Ebene konfrontiert ist. Wir werden auch diesen Workshop nutzen, um uns zu aktuellen Themen zu positionieren.“

Der Einsatz des RDA für eine Verbesserung der Situation in den Zielgebieten, vor allem auch und gerade in einem der beliebtesten europäischen Zielländer, Italien, bleibe ein Schwerpunkt. Es sei nicht hinzunehmen, dass die Branche einer Abgabenwillkür ausgesetzt werde, die die Arbeit immer schwerer mache und letztlich, die verursachenden Kommunen selbst ins Abseits stelle. „Touristen sind keine ewig Geldausgebenden und vor allem sich alles Gefallen lassende Gutmenschen. Sie verstehen es durchaus, sich in einem gesunden Preis-Leistungsverhältnis zu entscheiden. Und liebe italienische Freunde, die heute auch unter uns weilen, bedenkt bitte, dass der Bus das verkehrsraumsparendste und klimaschonendste Transportmittel bleibt,“ so Eberhardts Appell.

Ulrich Syberg betonte, die Gemeinsamkeiten und künftige Möglichkeiten der Zusammenarbeit. „Neue Gruppen entdecken nun das Fahrrad und den Bus für Freizeit und Urlaub.“

Die Vorsitzende des Tourismusausschuss des Deutschen Bundestags, Heike Brehmer, betonte, dass sie gern die Tradition ihres Vorgängers fortsetzen und den Workshop regelmäßig besuchen. Ferner sprach sie sich, unter dem Beifall  der Anwesenden - gegen jedwede Busmaut aus.

Im Anschluss an die Eröffnungsreden begleiteten zahlreiche Ehrengäste RDA-Präsident Richard Eberhardt auf dem traditionellen Messerundgang.

 

Kooperationsvertrag mit BUGA unterzeichnet
Der RDA und der Zweckverband Bundesgartenschau 2015 Havelregion – beide haben heute einen Kooperationsvertrag zum gegenseitigen Marketingvorteil abgeschlossen. Zur Unterschrift kam es während des RDA-Eröffnungsrundgangs am Stand D15 von TMB/Visit Berlin.

RDA-Präsident Richard Eberhardt, und der Geschäftsführer des BUGA-Zweckverbandes, Erhard Skupch, zeigten sich erfreut über die Kooperation – sichert diese doch eine umfassende gegenseitige Vermarktung. „Wir erhoffen uns große Synergieeffekte durch die Kooperation mit dem RDA. Durch die Zusammenarbeit können wir unsere Vertriebskanäle erheblich ausweiten und noch besser für diese ungewöhnliche BUGA werben“, so Erhard Skupch. „Die BUGA ist seit vielen Jahren ein attraktives Busreiseziel in Deutschland und ein verlässlicher Partner für den RDA“, erklärt Richard Eberhardt. „Die BUGA hat ihren festen Platz in den Reisekalendern der Bus- und Gruppentouristik. Wir freuen uns schon auf die Havelregion 2015!“

TrendForum: Radeln und Rechnen
Schon am ersten Tag sorgte das Trend-Forum auf dem RDA-Workshop als Wissens-Pool für eine starke Besucher-Resonanz. Erstmals werden in diesem Jahr die einzelnen Themen konsequent nach Sachgebieten zusammengefasst. Kurze „knackige“ Impulsreferate liefern in schneller Folge fundiertes Praxiswissen von kompetenten Referenten.

Am ersten Messetag startet das Forum um 11:00 Uhr mit einer Session zur Angebotskampagne „Radeln, E-Bikes & Co.“. Die Session startete mit Ulrich Syberg Bundesvorstand Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club, und Heinrich Marti, RDA-Vorstand RDA und Inhaber Marti-Reisen, Kallnach. Sie diskutierten die gemeinsamen Potenziale von ADFC und RDA als große Interessensverbände.

Ansgar Zoller (100% Frankreich) der mit Gruppen sogar durch Paris radelt, gab den Teilnehmern Profitipps für die erfolgreiche Planung und Durchführung solcher Touren.

Carolin Wulke (Tourismus & Strategie) legte dar, wie man mehr Radreisen mit aktuellen Marktdaten verkauft und so diese neue Zielgruppe besser kennen lernt.

Helmut Lau (Bikeliner) beleuchtete die Hardware oder besser: technische Finessen von und über Busanhänger für Räder und andere Ausrüstungen

Auf dem Podium der Destinationen – mit Bus und Rad durch Europa – diskutierten die Vertreter von Busreisen Steiermark, Pro Bus Jütland und Beta Touristik, Gižycko, Polen, wie fahrradfreundliche Zielgebiete funktionieren und erfolgreich am Markt agieren. Moderiert wurde die erste Session von Claudia Krieger, Touristische Projekte, Herne.

Die Nachmittags-Session stand unter der Überschrift „Gruppentouristik aktuell“ und griff unterschiedliche, sich ergänzende Aspekte auf. Aspekte, die – teils traditionell, teils vor aktuellem Hintergrund – die Branche beschäftigen.

Carsten Kaufmann, remy & kaufmann partnerschaft, erörterte den Stand zur „gewerbesteuerlichen Hinzurechnung von Hotelleistungen“ und deren Konsequenzen für die Tourismuswirtschaft.

Gerd Hermann Geschäftsführer Amondo, referierte zum „mobilen Reisevertrieb“, einem neuen Absatzkanal, der sich zwischen stationären Reisebüros und Online-Portalen etabliert hat.

Was eine Krise für ein Unternehmen bedeutet und wie man negative Auswirkungen durch Krisenmanagement vorbeugt und wie man professionell agieren sollte, legte Johannes Hübner, RDA-Sicherheitsbeauftragter und Leiter RBI Reisebus Intervention, anschaulich dar.

Neuigkeiten zur BUGA 2015 in der Havelregion präsentierte Erhard Skupch, Geschäftsführer Zweckverband Bundesgartenschau 2015 Havelregion, unter dem Motto: „Ein Klassiker erfindet sich neu!“

Clemens Sommer, Geschäftsführer Creative analytic 3000, thematisierte „Eyecatcher statt Einheitsbrei“, sprich, Werbung, die wirkt.

Farewell-Party für Karin „Margret“ Kohls
Der 1. Workshoptag endete für Geschäftsführerin Karin M. Kohls mit einer Überraschung-Abschiedsparty im Foyer der Halle 10. Seit über drei Jahrzehnten ist ihr Name untrennbar mit der jährlichen Leitmesse der Bus- und Gruppentouristik verbunden – mehr als ein Grund, ihr eine Überraschung zu bereiten. Zahlreiche Weggefährten der letzten Jahre waren gekommen, um der Person zu danken, die in den letzten Jahrzehnten den Workshop maßgeblich geprägt hat. Richard Eberhardt bedankte sich ein letztes Mal bei der Karin M. Kohls: „Sie haben auch ein letztes Mal einen tollen Workshop auf die Beine gestellt. Wir werden Sie sehr vermissen.“

 

 

Kontakt

Annette Heinemann
Telefon: +49 2244 90 33 33
Telefax: +49 2244 87 74 22
E-Mail: presse@rda.de